Die Rosenthaler Vorstadt

Die Rosenthaler Vorstadt in Mitte, längst eines der angesagten Stadtquartiere, verdankt ihre Entstehung Friedrich II., der ab 1752 eine Kolonistensiedlung für die nach Berlin geholten voigtländischen Maurer und Zimmerleute anlegen ließ. Infolge des Siebenjährigen Krieges aber stürzte das Viertel bald schon sozial ab und wurde zum Gebiet der Stadtarmut. Ein Ruf, der ihm noch im 20. Jahrhundert anhaftete. Nach dem Mauerbau 1961 gehörte der nördlich der Bernauer Straße gelegene Teil zu Westberlin, der südliche gelegene Teil zu Ostberlin. Die Gedenkstätte Berliner Mauer erinnert heute an dieses Kapitel deutsch-deutscher Teilung.

Lesetipp! Wolfgang Feyerabend: Die Rosenthaler Vorstadt, L&H Verlag, Berlin 2015

Gedenkstätte Berliner Mauer
Gedenkstätte Berliner Mauer