„Das Paradies für Philosophen“ – Literarischer Spaziergang durch Potsdam

Große Stadtschule, die Heinrich von Kleist besuchte
Große Stadtschule, die Heinrich von Kleist besuchte

Potsdam, das Fontane – als Wirkungsstätte von Friedrich dem Großen – als die eigentliche Hauptstadt Preußens empfand, ist in der Tat seit jeher mehr als nur ein Ort der Hofschranzen, Beamten und Militärs gewesen. Seit dem 18. Jahrhunderts lebte und wirkte hier eine Vielzahl von Künstlern, Dichtern und Gelehrten, darunter Voltaire, der dem Ruf des König gefolgt war und in einem Brief schwärmte: „Es ist das Paradies für Philosophen“. Andere freilich, wie Lessing oder Heine, kamen nur, um fernab des Berliner Geschehens ungestört arbeiten zu können. Alle aber, ob sie Potsdam nun priesen oder schmähten, hinterließen ihre Spuren.

Lesetipp! Wolfgang Feyerabend: Spaziergänge durch das literarische Potsdam, Arche Verlag, Zürich-Hamburg 2005